Six Senses Hideaway Zighy Bay

Es liegt in der Natur der Sache, dass Hideaways oft schwer zu finden sind. Und dabei liegen manche gar nicht so versteckt, haben sich aber wie Chamäleons an ihre Umgebung angepasst.
Auch das Six Senses Hideaway Zighy Bay auf der Halbinsel Musandam im Oman schmiegt sich in seine 1,6 Kilometer breite Bucht, als sei’s ein Teil von ihr – eine Villenlandschaft aus naturfarbenen Steinen und dunklen Hölzern im arabischen Sommerhausstil vor der dramatischen Kulisse der Hagarberge.

The_Retreat_Exterior_Sunset_H

Private_Reserve_Master_Bathroom_H

Anreise per Paraglider

Die Qual der Wahl haben die Gäste schon bei der Anreise. Was es da weltweit noch Neues geben kann neben Helikopterflug, dem gepflegten Vorrollen mit dem Rollie Phantom oder dem Seetraktor, der bei Ebbe über den Meeresboden pflügt? Nun, im Zighy Bay können die Gäste unter gleich drei „atemberaubenden“ Ankünften wählen. Liegt die Hauptstrecke vom 120 Kilometer entfernten Flughafen in Dubai hinter Ihnen, rauschen sie entweder im Range Rover über die Berge mit spektakulären Ausblicken auf die Meerenge von Hormus, oder sie entscheiden sich für die Powerfahrt im Speedboot. Wem das noch nicht genug Adrenalin ist, sollte per Tandemsprung aus 2100 Meter Höhe mit dem Paraglider einchecken.

Ein orientalisches Märchen à la Six Senses erwartet Sie. 82 Villen, alle mit Butler, eigenem Pool und großer Privatsphäre verteilen sich wie ein traditionelles omanisches Dorf über die versteckte Bucht. Die einzigen Nachbarn leben in einem winzigen Fischerdorf.

So und nicht anders soll es sein.

Lässt sich dieses außergewöhnliche Resort in einem Wort beschreiben? Ja, es ist einfach „sexy“. Oder eher „sinnlich“? Vielleicht wird bei jeder Ankunft eine Flasche geöffnet, aus der ein Djinn entweicht, der Ihnen die Wünsche von den Augen abliest. Im Handumdrehen fühlen Sie sich vollkommen wohl in ihrer Haut, der vorherrschende Gedanke: „So und nicht anders soll es sein.“

Zighy Bay ist eine einzige Wohlfühloase, in der Harmonie und Ausgeglichenheit herrschen – ob in der kleinsten Villa mit 247 Quadratmetern oder im unwesentlich größeren Private Retreat (3000 qm). Große Bäder, Außendusche, der private Pool, ein Weinkühlschrank mit ausgesuchten Lagen aus aller Welt, eine Minibar mit schmackhaften Säften, eine Espressomaschine auf dem neuesten Stand der Technik – Herz, was willst Du mehr? Ein Schild mit geschlossenen Augen ist das Zeichen für den Butler, sich zurückzuziehen. Augen auf und schon ist sein unaufdringlicher Service wieder für Sie da.

Dining on the Sand

War da noch was? Ach ja, das Essen. Wieder fällt die Entscheidung schwer: „Dining on the Sand“? Crossover-Cooking zwischen Orient und Asien – bereitet der Chef am Strand zu. Hoch in den Bergen mit Wahnsinnsblick übers Meer werden Gourmets im „Drinks and Dining on the Edge“ verwöhnt. In der Nähe der Marina am Ende der Bucht bietet das „Bites“ fangfrische Meeresfrüchte. Das Haus hat übrigens die charmanteste Sommelière, die das Elsass hervorgebracht hat. Dass Sie sie treffen, können wir nicht garantieren. Wahrscheinlich wird sie bald von einem Weinliebhaber weggeheiratet…

Der Blick aufs Meer kann schon mal auf einen Walhai fallen, auf Schildkröten und Buckeldelfine. An der hoteleigenen Marina wartet die Dau, um Sie auf einen Ausflug durch die Fjorde dieses „Middle East Norway“ zu entführen.

Das Spa? Sucht Seinesgleichen. Massagen und Hammam-Bäder auf Six Senses Niveau bringen Körper und Seele in Gleichklang.

Wer sich für Zighy Bay entscheidet, bekommt den perfekten kleinen Strandurlaub. Nur sechs Flugstunden von Deutschland entfernt wachen Sie am schönen Ende der Welt auf. Mit dem Blick auf das in der Sonne türkis leuchtende Meer. Was soll es heute sein? Sportlich aktiv oder Seele baumeln lassen? Mal sehn…